Installation von TOR zur Nutzung im Browser mittels Vidalia-Bundle

Um TOR zu installieren, muss es zunächst von der Herstellerseite heruntergeladen werden. Rufe also in deinem Browser die Webseite http://torproject.org auf.

Klicke dort auf „Lade TOR herunter“

Wähle dann das „Installationspaket für Windows“ und lade es herunter.

Wenn die Datei vollständig heruntergeladen wurde, führe sie aus. Es erscheint folgendes Fenster:

Bestätige Deutsch als Sprache und die Installation startet.


Dieses Fenster erklärt in englischer Sprache nochmal kurz, was TOR ist und welche Software installiert wird. Schließe an dieser Stelle alle noch laufenden Firefox-Fenster und klicke auf „Weiter“, um mit der Installation fortzufahren.


Im nun erscheinenden Fenster können die einzelnen Komponenten zur Installation ausgewählt werden. Es ist im Normalfall sinnvoll, die Vorauswahl zu belassen und alle Programme zu installieren.


Nun wird das Installationsverzeichnis ausgewählt. Im Normalfall kannst du die Voreinstellung belassen und die Installation mit einem Klick auf „Installieren“ einleiten.


Im Verlauf der Installation erscheint folgende Nachfrage vom Firefox-Browser , ob die Torbutton-Erweiterung installiert werden soll. Bestätige dies mit einem Klick auf „Jetzt installieren“ und schließe anschließend wieder das Firefox-Fenster. Klicke nun im Installationsfenster nochmals auf „Weiter“.


Nun ist die Installation abgeschlossen. Lass den Haken bei der Option „Installierte Anwendungen jetzt starten“ aktiviert und klicke auf „Fertig stellen“.

Jetzt starten alle zur Benutzung von TOR benötigten Programme automatisch. In der Taskleiste (Leiste rechts unten in der Benutzeroberfläche) erscheint ein Zwiebelsymbol. Über dieses Symbol des Programms „Vidalia“ lassen sich alle Funktionen von TOR kontrollieren. Nachdem erfolgreich eine Verbindung zum TOR-Netzwerk hergestellt wurde, wird die Zwiebel grün und es erscheint folgendes Fenster.

Hier lassen sich nun alle Optionen von TOR im Detail einstellen. Im Normalfall solltest Du es bei den Standardeinstellungen belassen und TOR erstmal in Ruhe ausprobieren. Das Fenster kannst Du nun mit einem Klick auf „Verstecken“ erstmal verschwinden lassen (es bleibt aber auch dann noch aktiv) und mit einem Doppelklick auf die Zwiebel jederzeit wieder aufrufen.

Um TOR nun in der Praxis einzusetzen, öffne Deinen Browser. Im Fall von Firefox erscheint jetzt eine Meldung, dass mit Torbutton eine neue Erweiterung installiert wurde. Diese stellt ein einfaches Symbol bereit, mit dem man die Benutzung von TOR aktivieren und deaktivieren kann.

In der unteren Leiste des Browsers steht nun ein roter Schriftzug „TOR deaktiviert“. Durch einen Klick auf diesen Schriftzug kann das anonyme Surfen über TOR nun aktiviert werden.


Wenn Du die aktuelle Firefox-Version benutzt, erscheint daraufhin eine Warnmeldung. Bestätige sie durch einen Klick auf „OK“.


Nun ist TOR aktiviert und jede aufgerufene Webseite wird über das TOR-Netzwerk anonymisiert. Ob alles funktioniert hat und die Anonymität wirklich gegeben ist, kannst Du jetzt durch Aufruf der URL check.torproject.org überprüfen. Normalerweise sollte einem jetzt eine Meldung und eine große grüne Zwiebel bestätigen, dass man TOR benutzt.


Nun steht dem anonymen Surfen nichts mehr im Wege. Man sollte sich aber immer vor Augen halten, dass auch TOR keine absolute Anonymität bietet und man durch technische oder menschliche Fehler jederzeit seine Anonymität aufdecken kann. Wichtig ist, dass man Passwörter über TOR nur verschlüsselt überträgt (oder besser gar nicht), weil diese sonst von den Betreiber der sogenannten Exit-Nodes mitgelesen werden könnten. Zur Erreichung größtmöglicher Sicherheit sind jedoch noch weitere Browsereinstellungen nötig. Diese werden im Folgenden erklärt.