Verwenden von freien Proxy-Sites

Neben den beiden aufgezeigten Varianten -Plugins oder Bundles (mit Browsern) gibt es unzählige weitere freie Proxy-Sites, die oft wenig bekannt und vertrauenswürdig sind und deren Funktionsweise daher auch schwer einzustufen ist. Diese verwenden meist einfache Techniken und könnten von jeder beliebigen Privatperson oder Organisation stammen oder "nur" von solchen überwacht werden. Auch ist die Möglichkeit nicht auszuschließen, dass offene Proxies illegal auf gehackten Servern eingerichtet werden, so dass diese nicht zu sorglos verwendet werden sollen. Da offen Proxy-Sites aber generell keinen vergleichbaren Anonymitätsgrad bieten wie Tor oder Jap, raten wir zu letzteren. Sicher ist es eine Frage des Vertrauens, über welchen Proxy man surft. Doch woher sollte dieses überhaupt resultieren? Proxy-Sites, die im außereuropäischen Ausland sitzen sind prinzipiell eher vertrauenswürdig, da eine Kontrolle dieser durch inländische oder europäische Stellen umgangen werden kann. Aber auch eine Zerschlagung von deutschen oder europäischen Proxy-Netzwerken scheint technisch und logistisch unmöglich.

Bsp. eines legalen, von uns nicht näher eingeschätzten Proxies.: anonymouse.org Hier muss lediglich die gewünschte URL auf der angegebenen Website eingetragen werden.

Test der Anonymität

Zum Testen der Funktionalität der Anonymisierung und der Sicherheit seiner Browser-Einstellungen kann man den Anontest von JonDonym nutzen, indem man folgende URL aufruft: https://www.jondos.de/de/anontest. Das Ergebnis ist beim Nutzen des JondoFox meistens die IP des Rechenzentrums der TU Dresden mit der Kennzeichnung „(Jondonym)“. Wählt man mit dem Plugin (z.B. TorButton-Plugin) die Tor-Nutzung, so wechselt der Standort regelmäßig, so dass die entsprechende IP immer eine andere ist.